• Joan Hinterauer

Reifegrade in agilen/selbstorganisierten Unternehmen.

Im letzten Beitrag der Blogreihe rund um den Handelsblatt Artikel (Warum immer mehr Chefs ihre Mitarbeiter entscheiden lassen) ging es um die Konsequenz in der Entscheidung zur Transformation. Meiner Erfahrung nach funktioniert der Ansatz, per Unterschrift zum agilen Unternehmen zu werden, nur sehr bedingt. Was ich stattdessen vorschlage, lesen Sie am besten selbst: Per Unterschrift zum agilen/selbstorganisierten Unternehmen.


Wir haben zuletzt festgestellt, dass unsere drei Beispiele alle ohne formale Hierarchie arbeiten. Doch daraus lässt sich noch keine weitere Aussage über den Reifegrad der Firma treffen. Klar abgrenzen lässt sich hingegen der Umgang mit strukturellen und strategischen Entscheidungen. Dabei verstehe ich zum Beispiel eine Prozessveränderung als strukturelle Entscheidung. Während ich die Erschließung eines neuen Marktes als strategisches Thema sehe, an dem sich das gesamte Unternehmen in Zukunft orientieren sollte. Anhand dieser Unterscheidung erforschen wir nun, warum die Delegation von Entscheidungen nur bedingt optimal ist. Und wie es langfristig gelingt Demokratie in der Firma zu leben, ohne dabei in die Trägheitsfalle der Basisdemokratie zu tappen.


Delegation von Entscheidungen als Ausdruck für den Reifegrad:


Bei Tele-Haase delegiert man sowohl Alltags- wie Strukturbeschlüsse in sogenannte Gremien. Diese entscheiden mehrheitsdemokratisch.

Bei Hema Sägen trifft strategische Entscheidungen weiterhin die Geschäftsführung. Die Mitarbeiter sind eingeladen, bei den dazu nötigen Besprechungen eigeninitiativ dabei zu sein. Welchen Einfluss ihre Stimme hat, ist mir unbekannt.

Bei Holacracy, das mir als konzeptionelles Beispiel dient, gibt der äußerste Kreis die Strategie in Unterkreise weiter. Das entspricht dem Reifegrad von Tele und Hema, da im äußersten Kreis die Inhaber bzw. Geschäftsführung sitzt. Auch hier bleiben also die strategischen Entscheidungen in einem hierarchischen Muster, das den Eigentumsverhältnissen Rechnung trägt.



Heiler Glas grenzt sich hierzu nochmals grundlegend ab. Je strukturell wichtiger, desto mehr Menschen werden in die Entscheidung einbezogen. An strategischen Entscheidungen ist deshalb die gesamte Belegschaft beteiligt. Heiler nutzt dabei andere demokratische Mittel, als nur den Mehrheitsentscheid. In der Einbeziehung geht es um Konsent und darum, stets sinnvolle Widerstände zu erkennen und in die Lösung zu integrieren. Heiler entscheidet seine Strukturen und Strategien demnach in großen Gruppen. Die Entscheidungsprozesse dauern teilweise Monate. Dort professionalisiert man deshalb kontinuierlich die Begleitung dieses Prozesses, den sie Betriebskatalyse nennen. (genaueres können Sie im Buch zur Transformation von Heiler nachlesen:"Chef sein? Lieber was bewegen!").


Wie wichtig diese Unterscheidung im Reifegrad ist, verdeutlicht auch die nächste Aussage aus dem Handelsblatt-Artikel von Waldemar Zeiler:


„Jeden Tag prasseln so viele Informationen auf uns ein. Diese Komplexität können Chefs nicht mehr allein bewältigen“, sagt Zeiler von Einhorn. „Chefs müssen viel mehr Macht nach unten abgeben, sonst steigt das Risiko für falsche Entscheidungen.“ In unserer komplexen Welt funktionieren laut Arbeitspsychologe Kastner sogenannte Heterarchien besser, bei denen mehrere Kollegen gleichzeitig das Kommando haben.

Heterarchie & Ambidextrie vs. Selbststeuerung:


Tele-Haase und Hema-Sägen ordne ich in diese Heterarchien ein. Ein Begriff der in diesem Zusammenhang auch geprägt wird, ist Ambidextrie. Doch ist das schon der höchste Reifegrad oder ist Heiler vielleicht schon weiter?

Ich bin überzeugt, dass Firmen wie Tele und Hema sich über die Zeit in Richtung von Heiler Glas entwickeln werden. Das konsequente Ablehnen von formaler Hierarchie, vor allem auch bei den Inhabern, führt dazu, dass gerade strukturelle und strategische Entscheidungen bei den passenden Rahmenbedingungen, wie etwa die einer Betriebskatalyse, besser von der Belegschaft getroffen werden. Gebhard Borck, Transformationsbegleiter von Heiler und mein Kooperationspartner, spricht dann von Selbststeuerung des Unternehmens durch die Mitarbeiter.


Im nächsten Beitrag widme ich mich der Übertragung dieser Erkenntnisse auf größere Firmen & Konzerne. So behauptet z.B. Daimler von sich, eine Schwarmorganisation werden zu wollen. Doch reicht es, dass der Vorstandsvorsitzende in Jeans vor die Presse tritt und die Schwarm-Transformation öffentlichkeitswirksam ausruft? Bleiben Sie gespannt. Bis nächste Woche.


Inspiriert Sie dieser Beitrag? Wollen Sie dabeibleiben? Dann melden Sie sich zum Newsletter an oder folgen Sie mir auf LinkedIn. Ich freue mich über Ihr Feedback unter Kommentare. Wenn Ihnen der Artikel gefällt, freue ich mich über ein Like und/oder Share. Vielen Dank!

Vielen Dank für Ihre Zeit!

Joan Hinterauer



Das Aktivistencamp ist ein Angebot an Menschen, die in Ihrer eigenen Firma oder bei Ihren Kunden die Transformation zu neuen Führungs- und Zusammenarbeitsmodellen vorantreiben. Im Fokus steht dabei die Umsetzung einer Betriebswirtschaft mit Menschen und die Entwicklung der eigenen individuellen DNA Ihrer Firma (bzw. die Ihrer Kunden) - Als Ausgangsbasis für eine gezielte zukunftsfähige strategische Ausrichtung. Sie haben im Aktivistencamp die exklusive Möglichkeit 3 Tage mit Wirtschaftsvordenker und Bestsellerautor Gebhard Borck zu verbringen. Er experimentiert nicht mehr, er hat bewiesen, dass es geht (siehe Buch "Chef sein? Lieber was bewegen!" : Buch kaufen). Mit seinen Denkwerkzeugen bringt er Sie in die Lage die Zukunft Ihrer Firma oder die Ihrer Kunden gezielt zu entwickeln. Sie müssen sich nicht länger auf den Zufall oder auf die Ratschläge von Buzzword-Beratern & Kollegen verlassen. Dabei unterstützt wird er von Joan Hinterauer, der seinerseits den inspirierenden Rahmen zum Wissensaustausch sicherstellt. Hier finden Sie weiterführende Informationen zum Aktivistencamp: www.aktivistencamp.de Darüber hinaus bieten wir exklusiv für Unternehmer/innen die Perspektivreise an. Ein 5-tägiges Intensivformat, indem Sie sich in Ihre eigene Klarheit begeben hinsichtlich der Zukunft Ihrer Firma. Mehr dazu finden Sie unter: www.perspektivreise.de



Tags: #Schwarmorganisation #Teal #Heterachie #Selbststeuerung #Ambidextrie #Mittelstand #Führung #Leadership #Handelsblatt #Einhorn #Holacracy #Holokratie #KMU #Startup #NewWork #ZukunftderArbeit #Innovation #SozialeInnovation #socialinnovation #entrepreneurship #socialentrepreneurship #Sozialunternehmen #Chef #CEO #stopbossing #Transformation #Digitalisierung #agile #Aktivistencamp #Perspektivreise #Management #Management30 #Zukunft #future #futureofwork #Arbeit40 #Mitteltanddigital #neuenarrative #Scrum #Sociocracy #Sociocracy30 #Mittelstanddigital #digitaleTransformation #agileTransformation #AgileLeadership #DigitalLeadership #Selbstorganisation #Selbststeuerung #Soziokratie #nextland #neueWirtschaft #nexteconomy #Demokratie #Unternehmensdemokratie #NeueArbeit #purposedrivenorganisations #NeueArbeitswelt



356 Ansichten

© 2017 - 2019 von Joan Hinterauer, Salzburg (AT) & Gebhard Borck, Pforzheim (DE)

        

Bei Fragen kontaktieren Sie uns bitte via loslegen(at)aktivistencamp.de

  • Grey Twitter Icon
  • Grey LinkedIn Icon
  • Grey Facebook Icon